Ari n’Ayachi, Frühlingsskitouren in Marokko

Als zweite Auslandexpedition des AAC Basel, nach Norwegen 1965, plante man 1972 Frühlingsskitouren in Marokko. Die Motivation dazu waren nicht Erstbesteigungen, sondern für einmal Skitouren „allein und weitab von jedem Skilift und jeglichem Wintersportbetrieb.“ Der Club unterstützte das Vorhaben mit einem Zustupf für Anreise und Unterkunft. Schliesslich trafen sich sieben Teilnehmer am 4. April 1972 nach unterschiedlichen Reisewegen in Fès vor dem Postgebäude, um gemeinsam in das Massiv des Jbel Ayachi (berberisch: Ari n’Ayachi) aufzubrechen. Im Archiv ist ein Tourenbericht erhalten, bei einem Mitglied noch Fotos des Unternehmens. Eine kurze Erinnerung in Bildern:

Anfahrt

„Nach einigen Schwierigkeiten – die schwerbeladenen Wagen hatten etliche Mühe, die holprigen Rampen zu nehmen und einige Verzweigungen liessen Zweifel am richtigen Weg aufkommen und machten eine Patrouille zu Fuss nötig – fanden wir uns schliesslich in tiefer Nacht bei der Maison Forestière ein.“

Ait Mitkane, Basislager in Marokko

„Unser Standlager befand ich auf 2100 m Höhe auf einer Art Juraweide, die beidseitig von lichten Wäldern aus Libanonzedern und immergrünen Eichen umgeben war.“

Gelände nahe Lager

„Der Schnee begann etwa 100 m über der Hütte mit einzelnen Flecken im Wald, die sich berwärts rasch zu grösseren Feldern zusammenschlossen.“

Im Skiaufstieg

Im Skiaufstieg

Rast im Sturm

„Und nirgends gab es eine Nische, eine Vertiefung, die einigen Schutz gegen die rasende Bise gewährt hätte.“

Rundsicht

„Die Rundsicht war ausgedehnt, aber ganz anders als in den Alpen, viel flächenhafter, horizontaler.“

Jenny und Schubarth (?)

Der Initiator der Expedition, Joggi Jenny, und Peter Schubarth (?), damals Präsident des AACB

Stilstudie im Abstieg

Stilstudie im Abstieg

Ein letzter Blick in die Tiefe

Ein letzter Blick in die Tiefe

Nachweise
  • Ari n’Ayachi. Ski-Expedition des AAC Basel nach Marokko. April 1972 (maschinengeschriebener Tourenbericht im Archiv des AAC).
  • Fotos: Peter Graf