Juraskitour – Hasenmatt (17. Dezember 2017)

Die bange Frage lautete: “Reicht der Schnee und bis wie weit kann man abfahren?”
Wir fanden die Antwort: Bis direkt zum Bahnsteig am Bahnhof Gänsbrunnen.

Aber von vorne. Man soll die Feste feiern, wie sie fallen und wenn es im Jura Schnee hat muss man die Steinski packen und sich aufmachen, bzw. eine spontane AACB Skitour ausschreiben.

Aus erster (Marco Bruni) und zweiter Hand (Dani Silbernagel) gab es die Nachricht, dass die Verhältnisse in den höheren Lagen gut seien und man ab Gänsbrunnen mit den Fellen loslaufen könne. Trotzdem blieb von sechs Interessenten letztendlich nur einer, Georg Lipps dem Vorhaben treu. So machten wir uns am Sonntagmorgen auf den Weg nach Gänsbrunnen. Schon auf der Hinreise im Zug von Moutier sahen wir, dass die Wiesen bei Cremines auf der Nordseite der Oberdörfer grün waren und wir die Tour wohl nicht wie vorgesehen mit der Traverse von Surigerberg über die Oberdörfer nach Cremines durchführen könnten, ohne die Ski weit tragen zu müssen. Aber mit jedem Höhenmeter nahm der Schnee zu und so stiegen wir ab Gänsbrunnen (719m) problemlos durch den Wald zum Althüsli (1317m) auf und, nach einem Blick ins schon zerfahrene Couloir auf der Südseite der Hasenmatt beschlossen wir, einfach ein wenig weiter Richtung Stallflue aufzusteigen, um den Hang in voller Länge zu geniessen. Nach dem Abziehen der Felle und einer kurzen Teepause ging es dann in weichen Schwüngen abwärts, gute Verhältnisse im offenen Hang bis zum Stallboden, der schon von vielen Spuren durchzogen war. Ab Stallboden ging es dann auf dem Weg mit ausreichend Schnee abwärts bis zur grossen Wiese über Subigerberg. Dort hielten wir uns rechts und fuhren auf der schneebedeckten Strasse zügig auf Gänsbrunnnen zurück, wo wir eine Minute vor Zugabfahrt am Bahnhof eintrafen. Perfekt.

Eine schöne (kurze) Skiwanderung mit stimmungsvollem Aufstieg durch den Wald und einer netten Abfahrt im Jura und das im Dezember. Bleibt zu hoffen, dass es weiter kalt bleibt und noch in die tieferen Lagen schneit…


Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar