Klettersteig „Gantrisch“ (25. August 2018)

Nach dem die geplante Begehung des Klettersteigs Tälli auf der Grimsel gewitterbedingt abgesagt werden musste, fand die ersehnte Tour im Prinzip doch noch statt. Letztlich war der Ausflug nicht nur um eine Woche verspätet, sondern auch mit neuem Ziel versehen: dem berneroberländischen Gantrisch (2175 m ü. M) im landschaftlich sehr ansprechenden gleichnamigen Naturpark.

Nach pünktlicher Ankunft in Gurnigel, Wasserscheide entwickelte sich rasch eine angeregte Diskussion unter den drei Teilnehmern, so dass prompt der eigentlich gut sichtbare Wegweiser zum Einstieg des Klettersteiges übersehen wurde und so fanden wir uns auf der Rückseite des Berges wieder. Der Rückweg zum Steig war dann Abseits der touristisch erschlossenen Gebiete und so erkundeten wir die aufgegebene Sperrstelle Sperre Leiternpass mit interessantem Innenausbau.

Dank der guten Positionierung des Stolleneinganges und der konsultierten Wanderkarte, hatten wir den Einstieg im zweiten Anlauf vollkommen problemlos gefunden. Am Einsteig des Klettersteiges angekommen trennte sich die Spreu vom Weizen. Während Jens und Daniel sich 300 Höhenmeter den teils überhängenden, kräftigen und anspruchsvollen Klettersteig (K4+) zum Gantrisch empor klommen, entschied sich Patrick in der ersten leicht überhängenden Schlüsselstelle für einen geordneten Rückzug und die Begehung des Gantrisch über die Normalroute Weiss-Rot-Weiss. Auf dem fast zeitgleich erreichten Gipfel vereint genossen wir den uns durch den aufziehenden Nebel verwehrten Ausblick und machten uns zügig an den Abstieg zur unteren Gantrischhütte.

 


TN: Daniel, Jens (Umbieter, Fotos), Patrick (Bericht)

Schreibe einen Kommentar