Sobrio – Another day in Pimper’s Paradise (21. Oktober 2017)

8:09 Uhr und der Zug nach Lugano ist voll. Trotz dem perfekten Wetter nördlich der Alpen haben wir uns für den Klettergarten in Sobrio entschieden. Doch auch südlich der Alpen lässt das Wetter nicht viel zu wünschen übrig, ein perfekter Herbsttag erwartet uns!

Aufstieg zum Klettergarten

Von Bodio aus geht es ziemlich steil zwischen Felsen und Kastanienbäumen hoch in Richtung Wand. Der Boden ist von Blättern bedeckt, jeder Schritt raschelt im Laub. Immer wieder ergibt sich ein wunderbarer Blick auf die Leventina, die nun schon einige Meter unter uns liegt.

Herbstwald in der oberen Leventina

Zünftig aufgewärmt von 45min Aufstieg machen wir uns sofort am Fels zu schaffen. Der Sektor «Il bruco» eignet sich mit seinen 5cs von 14m-18m perfekt für den ersten Felskontakt. Danach ziehen wir einen Sektor weiter ins «Pimper’s Paradise», wo wir unter anderem unsere Füsse in der gleichnamigen Route auf die Probe stellen (Pimper’s Paradise, 6b+, 25m, ein Muss!) .

Levi in Pimper’s Paradise (6b+)

Alles in allem ist Sobrio ein ausgezeichneter Klettergarten den ich nur empfehlen kann! (Alternativ kann man auch per (Post-)Auto bis ins etwas höher gelegene Dorf Sobrio fahren und von dort zur Wand absteigen.)

Bushdoctor (6a+) (gebohrt von D. Arnold)

Teilnehmer: Levi Vogelsanger, Alex Plüss (Bericht)

2 Kommentare

  • Yeah! Nur sind die „5a-Aufwärm-Routen“ ordentliche Knacknüsse für den Grad, nicht?! 🙂 Sehr schön auch die erst athletische, dann feine Aeroplano (6a), einige Meter rechts der Königstour Pimper’s Paradise.

  • Ja, die ersten zwei drei Meter sind oft etwas fordernder als der Rest.
    Bei der Aeroplano bin ich immer froh wenn ich den ersten Express sicher eingehängt habe, diesmal haben wir sie aber ausgelassen

Schreibe einen Kommentar