Täschalp – Strahlhorn (26.-27. Mai 2019)

Obwohl die Meisten schon mit der Wintersaison abgeschlossen haben und die Blumen in den Stadtparks bereits den Sommer ankündigen, haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen Ende Mai noch einmal die großen Mengen an Schnee zu genießen und eine letzte Skihochtour zu gehen.

Entspannt starten wir in Basel am Sonntagmorgen um halb neun. Zunächst mit der Bahn und anschließend mit dem Alpen Taxi fahren wir bis nach Täschalp. Die restlichen 600 hm bis zur Täschhütte werden zu Fuß bewältigt – der Hüttenweg ist komplett schneefrei. Gemütlich verbringen wir den Nachmittag im unerwartet vollen Winterraum der Hütte. Draußen ist es stark bewölkt und es regnet, dass morgen die Sonne scheinen soll, fällt uns jetzt noch schwer zu glauben.

3 Uhr – der Wecker klingelt. Mit Stirnlampe geht es im Dunkeln los. Kurz nach dem Start können wir dann endlich die Ski anziehen. Mit zum Teil sehr eingeschränkter Sicht steigen wir auf und hoffen, dass sich die Versprechen der Vorhersage auf besseres Wetter bewahrheiten. Kurz vor dem Allalinpass ist es dann so weit: Wir durchbrechen die Wolkendecke und haben einen wunderbaren Fernblick in jede Richtung.

Von hier aus fahren wir 200 hm auf den Allalingletscher ab um auf den Normalweg des Strahlhorns zu gelangen. Während die Ambitionierteren bis auf den Gipfel steigen, genießt der Rest bei schönstem Wetter den Anstieg in Richtung Adlerpass.

Bevor das Schönwetterfenster sich dem Ende zuneigte, haben wir uns gegen halb zwölf an die Abfahrt gemacht. Im schönsten Sulz sind wir dann bis unter die Britanniahütte geschwungen. Nach einem kurzen Gegenanstieg und der Traverse zum Egginerjoch hatten wir anschließend das ganze (nun geschlossene) Skigebiet Saas-Fee für uns alleine. Im immer schwerer werdenden Schnee konnten wir so bis fast in den Ort abfahren. Ein schöner Abschluss der Skitourensaison.

TN: Jeremie, Liselotte, Roberto, Thomas (Umbieter)

Schreibe einen Kommentar