Ostertour vom Jungfraujoch ins Goms – Mönch, Grosses Fiescherhorn, Finsteraarhorn, Vorderes Galmihorn (12.-15. April 2017)

Noch bevor der Osterhase eine Armada von Skitourengängern ins Jungfraugebiet pilgern lässt, geht’s bereits am Mittwoch vor den Feiertagen vom Jungfraujoch über den SO-Grat bei idealen Verhältnissen auf den Mönch (4107m) und nach dem Abstieg (dankbar auf den berüchtigten Service der Mönchsjochhütte verzichtend) über P. 3561 je länger je steiler pulvrig runter in Richtung Berglihütte. Kurz bevor der Hang in wilde Eisabbrüche und Felswände übergeht, steuern wir auf den Kamm zu und finden uns dirket auf dem Hüttendach wieder. Als erste Gäste des Jahres schaufeln wir die Türen frei.

Nach Schlafen auf Stroh, Gletscher-Mäusen, viel Nostalgie und Durchzug gondeln wir nach dem Wiederaufstieg gemütlich übers Ewigschneefäld an den Fuss der Fiescherhörner. Ein steiles Firnfeld führt nach dem Bergschrund auf den Fieschersattel. Danach in leichter, kombinierter Kletterei auf den Gipfel des Gross Fiescherhorns (4049m). Abfahrt durch die Gletscherbrüche des Walliser Fiescherfirns und kurzer Gegenanstieg zur Finsteraarhornhütte.

Am dritten Tag in der Früh auf gleichmässig steilen Hängen zum Hugisattel und in schönster, luftiger Kletterei aufs Finsteraarhorn (4274m).

Nach kleinem Zwischenfall (siehe Fotos) ungeplante, zusätzliche Übernachtung in der Finsteraarhornhütte. Am nächsten Morgen wendet sich nach einer wilden Aktion alles zum Guten und uns gelingt gerade rechtzeitig beim Aufziehen der Warmfront die schöne Ausfahrt aus dem Gebiet übers Vordere Galmihorn (3507m) und den Bächigletscher nach Reckingen im Goms. Übernachtung in Grächen.

Phil und Thomas lassen sich vom Schlechtwetter im BEO nicht beeindrucken, suchen die Sonne und fahren am folgenden Tag weiter aufs Klein Matterhorn. Der starke Nordwind sorgt für Sonnenschein aber auch für Sturmwinde und eisige Temperaturen. Kurzer Abstecher aufs Breithorn und durch das Schwarztor und den zerrissenen Gletscher runter auf den Gornergletscher und hoch in den Komfort der Monte Rosa Hütte. Früh geht es am nächsten Tag los in Richtung Dufourspitze. Beim Skidepot ist leider Schluss – Wind und Wetter sind zu garstig. Eine Powderabfahrt entschädigt die Strapazen des Aufstiegs und nach einem langen Tag mit diversen Wieder- und Gegenaufstiegen endet die wilde Tourenwoche in Zermatt.

Teil 1: Berner Oberland 

Mönch SO-Grat

Auf dem Firngrat zum Gipfel des Mönchs

Unsere Nachfolger steigen mit aufgebundenen Skis auf und befahren die steile Südwand

Letzter Triebschneepowder auf der Fahrt zur Berglihütte

Sonnenuntergang auf der exponierten Terrasse der Berglihütte

Kerzenlicht und Schlafen auf Stoh in der Berglihütte

Kombinierte Kletterei führt vom Fieschersattel aufs Gross Fiescherhorn

Der Schattenwurf des Finsteraarhorns folgt dem Gratverlauf des Gross Grünhorns

Luftige Kletterei am NW-Grat des Finsteraarhorns mit gewaltigen Tiefblicken

No comment.

Direktaufstieg zum Vorderen Galmihorn. Im Hintergrund das Finsteraarrothorn (l) und das Finsteraarhorn (r).

Die aufziehende Warmfront macht sich auf dem Vorderen Galmihorn bemerkbar.

Sulzabfahrt auf dem Bächigletscher durch die Wolken ins Goms

Die Suche nach der längsten Schneerinne

Abstieg nach Reckingen


Teil 2: Monte Rosa / Dufourspitze

Sturmwinde am Breithorn

Am Schwarztor

Pulver auf der Schwarztorabfahrt

Früher und kalter Aufstieg in Richtung Dufourspitze

Erneut in bestem Pulver zurück auf den Gornergletscher

 


TN: Thomas, Phil, Marco

Schreibe einen Kommentar