Saisonstart auf den Pazolastock (7. Dezember 2019)

Am Samstagmorgen machten wir uns in einer Sternfahrt von Basel, Zürich und Luzern zu dritt auf den Weg zum Oberalppass. Auch Bernhard Russi gesellte sich in den Zug von Andermatt zum Nätschen, um diesen grandiosen Tag zu geniessen. Trotz durchzogener Prognosen erwartete uns strahlender Sonnenschein beim Zusammentreffen auf dem Oberalppass.

Nach dem Aufstieg auf den Pazolastock (2739m) überzeugten uns die noch sommerlich untrainierten Beine, die am Horizont aufziehende Wolken und das Wissen um einen frühen Sonnenuntergang von den ursprünglichen Plänen abzukehren. Anstelle der rassigen Abfahrt ins Maighelstal mit anschliessendem Aufstieg auf die Martschallücke, entschieden wir uns für einen entspannten windgeschützten Zmittag und direkter Abfahrt nach Andermatt. Zuvor hiess es aber nach einer kurzen Probefahrt wieder auffellen und über den breiten und gut begehbaren Südgrat zum Tumsli (2743m) zu wechseln.

Durch den doch recht wechselhaften Pressschnee zogen wir unsere Schwünge in Richtung Tal. Auf halbem Weg, höhe Schöni, kamen Zweifel auf, ob uns der knappe Schnee bis nach Andermatt tragen würde. Wir entschieden uns dann aber doch gegen die Oberalpstrasse (Schlittelweg) und nahmen einige allfällige Kratzer im Belag in Kauf. So ging es auf den Skiern und dem Splitboard (wegen geringem Gefälle teilweise auch zu Fuss) auf knapper Unterlage bis ins Dorf, wo ein Bier vom Coop und später auch der Zug nach Hause auf uns wartete.

Wunderbares Schattenspiel beim Aufstieg auf den Pazolastock.

Blick in Richtung Andermatt vom Gipfel.

 

Wir waren nicht die Einzigen auf dieser beliebten Route. Links der Badus, rechts der Rossbodenstock.

Kopf einziehen auf dem Südgrat Richtung Tumsli.

TN: Matthias, Carla, Lorenz

Schreibe einen Kommentar